"Die Geschichte im Schrank", Bühne "Am Fädchen"

03.11.2019 16:41

Theaterstück "Die Geschichte im Schrank", Bühne "Am Fädchen" aus Sankt-Petersburg

Anastasia brachte uns einen wunderbaren Schrank aus St. Petersburg. Es gibt viele Geschichten darin, und es wurde so meisterhaft erzählt, dass im Inneren, genau wie in einem holographischen Bild, alle Zuschauer anwesend sind. Sogar die Großmütter. Die Perfomance erzeugt ein erstaunliches Gefühl von Zeitreisen. Und es scheint, dass dies selbst die jüngsten Zuschauer verstehen. 

Die Geschichte wird vor unseren Augen geboren. In diesem Schrank befinden sich die unterschiedlichsten Erinnerungen - von der Großmutter selbstgestrickene Hausschuhe, bis hin zu Gedichten und Lieblingspuppen. Und jedes sollte und musste man berühren. Und als man die wahre Geschichte berührte, sogar in Erinnerungen, –  gibt es kein Zurück mehr, und du bist ein Teil der Geschichte geworden.... 

Nastya Butineva's Mono-Perfomance ist eine Art Stimmungsshow. Es ist interessant zu beobachten, wie das Lächeln des Publikums mit jeder Minute immer breiter wird und die Augen beginnen mit diesem besonderen Licht zu leuchten, wenn alle durch die Freude an der Entdeckung und etwas Besonderes vereint sind, sehr warm und leicht.....

Die Dekoration wechselt vor den Augen, die Kreide in den Händen des Autors belebt einen Helden nach dem anderen. Und jetzt ist die fette Katze bereit, hinter der Maus zu rennen, die alte Uhr tickt an der Wand, und plötzlich erscheint am Fenster eine Fensterbank. Und die Zuschauer beobachten all diese Veränderungen und halten den Atem an. 

Und jetzt stehen unsere Mütter vor dem wunderbaren Schrank, der sich plötzlich in ein Klavier verwandelt hat   das gleiche, dass man als Kind nicht spielen durfte, weil man es nicht konnte. Und plötzlich wurde es möglich. Schließlich muss jeder Kindheitstraum wahr werden! Auch wenn es viele Jahre später passieren wird. 

Für ROSINKA wurde die Aufführung "Die Geschichte im Schrank" ein kleines Wunder. Zumindest, weil die Idee, ihn nach Rheinfelden zu bringen, erst eine Woche vor der Aufführung entstand. Und weiter, wie im Märchen – schnell fand man eine Lokalisierung, für den ein großer Dank an die Verwaltung des Jugendhauses von Rheinfelden geht, irgendwie wurden schnell Tickets ausgedruckt und es fingen an sich Leute anzusammeln.

Die Aufführung nach dem Buch von Julia Donaldson wurde zu einem echten Ereignis im kulturellen Leben der russischsprachigen Bevölkerung des Dreiländerecks. Und das Finale entpuppte sich als völlig unerwartet, als jeder Zuschauer auch noch einen Keks als Andenken bekam, direkt aus St. Petersburg!

Vielen Dank, Anastasia, für die wunderbare Vorstellung und...wir warten auf einen neuen Besuch mit neuen Auftritten!

 



Kontakt

ROSINKA - Bildungs-, Kultur- und Integrationsverein e.V. Postfach 11 37
79601 Rheinfelden
+49 15906474664 rosinka@gmx.de
To Top